Hei Hei! Mit dieser finnischen Begrüßung startete Juhani Karanka zu unserer ersten Vorlesung im Wahlfach Skandinavische Architektur. Juhani ist Architekt und kommt aus Finnland. Hier in Deutschland arbeitet er als selbstständiger Architekt und Stadtplaner in seinem Architekturbüro KARANKA, das in einem kleinen ehemaligen Pferdestall auf dem Bürgerbräu Gelände in Würzburg untergebracht ist.

In der ersten Lektion bekamen wir direkt einen Einblick in die finnische Kultur. Finnland ist Teil Skandinaviens und umgeben von unberührter Natur. Kein Wunder also, dass Juhani sehr naturverbunden ist und schon ein paar Mal ein Stückchen Holz oder einen Ast mit in die Vorlesung gebracht hat. Die Natur dient als große Inspirationsquelle für die skandinavische Architektur und so ist auch Holz als Material ein wichtiger Bestandteil.  Ebenfalls wichtiger Bestandteil der finnischen Kultur ist die Sauna. Anders als in Deutschland ist die finnische Sauna aber keine öffentliche Einrichtung, sondern als kleines Holzhäuschen im eigenen Garten vorzufinden. Zusammen mit seinen besten Freunden verbringt man dort wohlige Stunden, sie ist sozusagen das zweite Wohnzimmer.

Aber nicht nur die finnische Kultur hat uns Juhani näher gebracht, sondern natürlich auch die Architektur. Jede wöchentliche Lektion steht unter einem besonderen Thema. Alvar Aalto, Bjarke Ingels, Snohetta aber auch persönliche Vorschläge für Architektur-Lektüre und natürlich Projekte aus dem eigenen Büro waren schon Bestandteil dieser Lektionen. Und was wir noch gelernt haben: „Finish Architects don’t do the Bauleitung!“. In Finnland plant der Architekt nur bis zur Genehmigungsplanung, die Ausführungsplanung übernimmt dann eine Baufirma.

FIN-GER : Juhani Kranka (li.) und Matthias Braun (re.)

Als besondere Veranstaltung haben uns Juhani und seine Partner aus dem Architekten-Zusammenschluss FIN-GER in einer Vorlesung besucht. FIN-GER Finnish-German Concept Store ist ein Zusammenschluss von Johanni und den Würzburger Architekten Matthias Braun und Norbert Geisel. Auf die Frage was FIN-GER eigentlich genau macht, antwortet Juhani „…irgendwas mit Kunst!“. Die Idee dahinter sind der lockere Austausch und die Zusammenarbeit zwischen kleinen selbstständigen Architekturbüros, die so zusammen auch größere Projekte stemmen können. Vor allem dürfen aber der Spaß und die spontane Kreativität nicht fehlen. Neben Architektur hat das Team auch einige Veranstaltungen auf die Beine gestellt, wie zum Beispiel die „Architekturbiennale“, bei der abwechselnd jedes Jahr ein finnischer und ein deutscher Architekt oder eine Architektin nach Würzburg eingeladen werden oder auch verschiedene Kunstaustellungen und Installationen, die im kleinen Büro im ehemaligen Pferdestall besichtigt werden können. Außerdem gibt es noch die Architekturakademie, bei der Kinder im Alter von 7-14 Jahren einen Einblick in die Welt der Architektur und des Designs bekommen und sich einmal die Woche in Juhanis Büro treffen, um gemeinsam an kreativen Projekten zu arbeiten. Natürlich waren die Kinder auch mit in der Vorlesung dabei und stellten uns einige ihrer Projekte vor, zum Beispiel einen selbst designten Kalender oder einige selbst gedrehte Kurzfilme. Vielen Dank für diesen interessanten und inspirierenden Vortrag, bei dem wir alle nochmals erleben durften, wie vielfältig und abwechslungsreich unser Beruf als Architekt einmal sein kann!

Wenn ihr noch mehr über Juhani und seine Arbeit erfahren möchtet, dann schaut mal auf seinen Homepages vorbei!

Zur Homepage von FIN-GER

Zur Homepage von KARANKA

Bildquellen: fin-ger.com, www.karanka.fi