Sind euch auch schon mal die Studenten in Warnwesten mit ihren komischen Gerätschaften aufgefallen? Und habt ihr euch auch schon mal gefragt, was es mit diesen Studenten auf sich hat und wieso sie sich sogar in dieser Kälte draußen befinden?

So erging es mir und meinen Kommilitonen zumindest während der ersten beiden Semester. Angekommen im dritten Semester Bauingenieurwesen, waren wir nun Teil dieser Studenten. Auch wenn das Modul ‚Vermessung für Bauingenieure‘ nicht ganz so umfangreich ist, wie vergleichsweise im Studiengang ‚Vermessung und Geoinformatik‘, bekommen wir dennoch sehr viel Wissen und Technik seitens des zuständigen Professoren der Fakultät Vermessung und Geoinformatik vermittelt.

Das Fach Vermessung für Bauingenieure setzt sich aus einer wöchentlichen Vorlesung und einer Übung, die alle drei Wochen stattfindet, zusammen. Das theoretische Wissen wird somit in der Übung praktisch angewendet. Einerseits lernen wir, wie bestimmte Punkte, wie die z. B. eines Geländes berechnet und nach welchen Verfahren Berechnungen durchgeführt werden. Andererseits lernen wir den Umgang mit verschiedenen Gerätschaften, welche im Bereich der Vermessung verwendet werden. Dazu gehört zum Beispiel das Nivellierinstrument und das Winkelprisma. Das Nivellierinstrument wird für die Höhenmessung von Flächen und Strecken genutzt. Das Winkelprisma, auch Pentagonprisma genannt, hingegen vereinfacht das selbstständige Einfluchten von Fluchtstäben in einer Gerade oder das Abstecken eines rechten Winkels.

Man unterscheidet zwischen analogen und digitalen Mess-Instrumenten. Im Bauwesen werden heutzutage vorrangig die digitalen Versionen der Instrumente genutzt. Diese bieten genauere Messdaten und tragen zu einer schnelleren Messung bei.

Die Übungen finden gruppenweise bei allen Wetterverhältnissen statt und die Teilnahme ist Voraussetzung für die Prüfung am Ende des dritten Semesters. Sowohl die Vorlesungen als auch die Übungen sind zwar herausfordernd, machen aber eine Menge Spaß.  An alle Bauingenieur-Studenten: Bleibt gespannt und freut euch auf das 3. Semester!