Einmal im Jahr findet man für gut eine Woche kaum einen Architekturstudierenden an der Fakultät. Grund dafür ist die jährlich stattfindende Sommerexkursion der Architekten, bei der verschiedene Reiseziele mit unterschiedlichsten Aktivitäten für den gesamten Studiengang angeboten werden. Vom Zeichnen, über Wandern und Radfahren, bis hin zum Bauen ist alles dabei.

Wien, Bratislava und Budapest

Die Sommerexkursion der Professoren Stephan Häublein und Martin Schirmer ging gleich in drei Länder, nämlich nach Österreich, Slowakei und Ungarn. Mit dem Rad erkundeten die Exkursionsteilnehmer die Hauptstädte der drei Länder sowie das nähere Umland.

Ljubljana

Die Sommerexkursion der Professoren Dorothea Voitländer und Stefan Niese führte nach Ljubljana in Slowenien. Dort durften die Studierenden jeden Tag unter der warmen Sonne skizzieren und zeichnen. Auf dem Plan standen verschiedenste Orte: Kirchen, Friedhöfe und historische Gebäude der Stadt. 

Alpen

Die Sommerexkursion der Professoren Martin Naumann und Gunther Benkert führte nach Österreich. Nach einer Nacht in Feldkirch reiste die Gruppe weiter ins Kleinwalsertal. Dort angekommen, erwartete alle ein Aufstieg zur Schwarzwasserhütte, die inmitten der deutsch / österreichischen Alpen liegt. An den folgenden vier Tagen wurde skizziert, gewandert und viel über Architektur philosophiert.  

Turin und Genua

Die Sommerexkursion der Professoren Wolfgang Fischer und Karl Zankl führte nach Italien. Dort durften die Studierenden sich insbesondere auf die Städte Turin und Genau freuen, die sie an mehreren Tagen erkunden durften.  Neben geführten Touren durch Architektursachverständige standen auch ein Ausflug nach Portofino sowie ein entspannter Nachmittag am Meer auf dem Programm.

Der Bericht zur Sommerexkursion 2019 folgt demnächst!