Englisch ist Weltsprache. Deswegen spielt diese Sprache in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung auch für uns in fast jedem Lebensbereich eine extrem wichtige Rolle. Selbstverständlich macht dies auch vor unserer beruflichen Karriere nicht Halt. Gerade wer sich dafür interessiert später vielleicht einmal ins Ausland zu gehen oder sein Praxissemester außerhalb des deutschsprachigen Raumes zu absolvieren, sollte sich überlegen vorher das FWPM English for Civil Engineers zu belegen.

Die Lehrbeauftragte Fr. Kreiner-Wegener legt in diesem Wahlpflichtmodul nicht nur Wert auf das Erlernen wichtiger bautechnischer Vokabeln, sondern vermittelt auch gerade mit überlegt ausgewählten englischsprachigen Fachtexten Verständnis für unterschiedlichste Themenbereiche. Von den grundlegendsten statischen Überlegungen bis Spezialtiefbau kann hier alles vertreten sein.

Hervorzuheben ist besonders: Was erlernt wird, richtet sich vor allem nach dem Interesse der Studierenden. Denn diese können in jeder Stunde nach eigenem Ermessen festlegen, was für sie wichtig und somit auch prüfungsrelevant ist.

Neben Vokabel- und Textarbeit finden aber auch immer wieder Sprachübungen, meist zwischen den Studierenden statt, was den Unterricht sehr abwechslungsreich gestaltet.

Abgehalten werden die Unterrichtsstunden einmal wöchentlich während des ganzen Semesters. Die Prüfung findet dann, wie üblich bei einem FWPM, in der letzten Vorlesungswoche, also eine Woche vor Start der eigentlichen Prüfungen, statt.

Geeignet ist dieses FWPM grundsätzlich für Mitglieder jedes Semesters, da eigentlich keinerlei Vorkenntnisse im Bereich Bauingenieurwesen erforderlich sind. Jedoch ist eine gewisse Sprachgewandtheit im Englischen natürlich von Vorteil.