Auch in diesem Semester gab es wieder eine spannende Vortragsreihe im Rahmen des Forum Bauhütte – diesmal unter dem Titel Lehrmeister.

Tsuyoshi Tane

Den Auftakt machte der gebürtige Japaner Tsuyoshi Tane, der in Paris das Atelier Tsuyoshi Tane leitet. In seinem Werkbericht stach besonders das Estnische Nationalmuseum, mit seinen gewaltigen Maßen heraus. 

Das Estnische Nationalmuseum *

Tobias Wulf

Außerdem beehrte uns der Stuttgarter Architekt Tobias Wulf aus dem Büro wulf architekten mit einem Vortrag über die Leitlinien seines Büros anhand seiner Bauwerke. Tobias Wulf studierte an der Universität Stuttgart Architektur und gründete mit nur 31 Jahren sein eigenes Büro. Dieses ist besonders für die Erweiterung der Messe Stuttgart sowie für vier Grundschulen in den Randbezirken Münchens bekannt geworden.

Er selbst beschreibt seine Architektur als eine klare verständliche Formensprache und sich und seine Mitarbeiter als Strukturalisten. Das bedeutet, dass die Baustruktur einer inhaltlichen Logik folgt und sich erst daraus die Form des Bauwerks ergibt.  In dem beinah 90-minütigen Vortrag stellte Prof. Wulf einige der schon realisierten, einige noch im Bau befindlichen Projekte und ein paar Wettbewerbsbeiträge vor, anhand derer er die Entwurfsprozesse seines Büros und deren Philosophie erläuterte. Die Beiträge waren dabei sehr vielseitig von Schul-/Hochschulbauten über denkmalgeschützte Militär- oder Stadtgebäude bis hin zu Konzerthäusern, welchen sich das Büro seit 2017 stärker widmet. Außerdem werden die Projekte zunehmend internationaler. So plant das Büro aktuell die deutsche Botschaft in der georgischen Hauptstadt Tiflis.

Dennis Müller

Die Vortragsreihe schloss ein weiterer Stuttgarter Architekt: Dennis Müller aus dem Büro von M Architekten. Das Büro realisierte in den letzten Jahren vor allem Wohnbauten sowie Projekte für kulturelle Einrichtungen von öffentlichen Auftraggebern und sanierte zahlreiche Bestandsbauten, wie zum Beispiel das Museum Luthers Sterbehaus in der Lutherstadt Eisleben. Das Büro ist interdisziplinär tätig – vom Hochbau bis hin zur Innenarchitektur –, wobei ihnen ein bewusster Umgang mit dem bestehenden Umfeld sehr wichtig ist.

Traditionell wurde allen Vortragenden im Anschluss mit einem Wein des Juliusspitals gedankt und im Foyer Getränke und Snacks angeboten. Im Fall Tsuyoshi Tanes ging es im Anschluss weiter zur Eröffnung der Werkschau 2019.2

Der Beitrag über Teil 2 die Bauingenieur-Vorträge erscheint am Montag, den 2. Dezember 2019. Seid gespannt!

* Quelle: Von Klarqa – c:File:Eesti Rahva Muuseum – budynek, Tartu, Estonia.jpg, Aufnahme von c:User:Klarqa, CC BY-SA 4.0, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=10346711

** Quelle: Von Fotografin: Brigida González – Von der Fotografin (Brigida González) erhalten., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=77313664

*** Quelle: Von Hans-juergen.breuning (Diskussion) – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25247841

**** Quelle: Von Formkurve92 (Diskussion) 17:21, 18. Feb. 2013 (CET) – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27876714

***** Quelle: Von Andreas-Wettbewerb – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27982990